Seitenanfang

Leistungsstark in den neuen Lebensabschnitt starten

Den Auswirkungen der Wechseljahre entgegenwirken

Die Zeit der Wechseljahre - jede Frau weiß, dass sie irgendwann kommt, obwohl sie insgeheim hofft, dass es bis dahin noch eine Weile dauert. Umso unangenehmer, wenn die Hormonumstellung früher als erwartet einsetzt, etwa bereits ab Anfang 40. Symptome wie Hitzewallungen, Schlafstörungen, Reizbarkeit oder Scheidentrockenheit sind dann höchst unpassend, denn Frauen in diesem Alter fühlen sich dafür noch viel zu jung. Sie stehen mitten im Leben und haben sich häufig gerade jetzt großen Herausforderungen zu stellen.

Pubertierende Kinder, pflegebedürftige Eltern, wachsende Aufgaben im Beruf und dazu noch Partner und Freunde, die Aufmerksamkeit verlangen - das schafft man nur, wenn Körper und Seele leistungsfähig sind. Leichte Wechseljahresbeschwerden lassen sich mit einer gesunden Lebensweise lindern. Eine bewusste Ernährung mit wenig Kohlenhydraten und viel Calcium kombiniert mit viel Bewegung wirkt einer Gewichtszunahme entgegen und stärkt zudem Muskeln und Knochen. Entspannungstechniken wie Yoga und Autogenes Training beruhigen die Nerven, Tees entspannen und reduzieren übermäßiges Schwitzen.

Wenn die Beschwerden zu stark beeinträchtigen, kann der ursächliche Östrogenmangel auch medikamentös ausgeglichen werden. ''Östrogen, etwa in Form von Dosiergel, kann einfach auf die Haut aufgetragen werden. Es ermöglicht eine niedrigere, individuellere Dosierung als mit Tabletten und entlastet die Leber, weil der Wirkstoff über die Haut direkt ins Blut geht'', so Privatdozent Dr. Alexander Römmler, Endokrinologe und Mitbegründer des Hormonzentrums München.

Der Experte ergänzt: ''Hormongaben können Nebenwirkungen haben. Dazu gehören thrombotische Ereignisse, die aber unter der Darreichung eines Östrogen-Gels kaum noch vermehrt zu beobachten sind.'' Wird darüber hinaus eine Kombinationstherapie mit Gestagenen erforderlich, dann erscheine dabei das natürliche Progesteron als besonders risikoarm.

(Quelle: djd/ pt; Foto: djd/ Push Pictures/ Gynokadin)