Seitenanfang

Das juckt mich nicht

Immunsystem

Wie Frauen gesund durch den Winter kommen. Schniefen, Schnaufen, Naselaufen: Nur wenige kommen ohne Erkältung durch den Winter. Denn Temperaturwechsel, nasskalte Witterung oder Minusgrade schwächen den Organismus und steigern die Infektgefahr. So können sich Viren und Bakterien in Nase, Nebenhöhlen oder Bronchien leicht ausbreiten. Doch damit nicht genug. Ist der Körper geschwächt, siedeln sich bei Frauen auch im Intimbereich Erreger wie beispielsweise Scheidenpilze vermehrt an. Besonders häufig treten die unangenehmen Vaginalpilze auf, wenn Atemwegsinfekte mit Antibiotika behandelt werden und dabei das saure Milieu der Scheidenflora aus dem Gleichgewicht gerät.

Gefördert werden schmerzhafte Pilzinfektionen zudem durch Besuche im Dampfbad und Bäder im Whirlpool, die im Winter besonders beliebt sind. Auch enge synthetische Kleidung sorgt für ein feuchtwarmes Klima im Intimbereich und regt das Pilzwachstum zusätzlich an. Dem können Vaginalcreme und Vaginaltabletten aus der Apotheke entgegenwirken. Die rezeptfrei erhältlichen Antipilzmittel mit dem Wirkstoff Clotrimazol sorgen häufig schon binnen weniger Tage für Besserung, indem sie die Zellmembran der Pilze verändern und ihren Aufbau hemmen. Treten Pilzinfektionen häufiger auf, ist eine Milchsäurekur ratsam.

(Quelle: djd/ pt; Foto: djd)