Seitenanfang

Echte Aufmerksamkeit ist in einer Beziehung enorm wichtig.

Schweigen am Tisch, Unlust im Bett

Worauf Paare in puncto Kommunikation achten sollten. Beim Essen hinter einer Zeitung verschanzt oder später am Abend den Blick wie hypnotisiert auf den Bildschirm des TV-Geräts gerichtet: In vielen deutschen Paarbeziehungen fällt es einem der Partner schwer, mit dem Lebensgefährten all das zu teilen, was sich untertags ereignet hat. Schulprobleme der Kinder, die Handwerkerrechnung im Briefkasten oder persönliche Gefühle - wenn kein Austausch stattfinden kann, dann entsteht ein bitteres Gefühl des Alleingelassenseins, das sich häufig auch auf andere Bereiche der Beziehung überträgt.

Der Verlust von Nähe und Vertrautheit vermag eine Spirale der Entfremdung in Gang zu setzen, die auch vor dem Ehebett nicht haltmacht. Nicht selten treten Probleme auf, die auf den ersten Blick "funktional" zu sein scheinen, etwa Erektionsstörungen, Scheidentrockenheit oder eine generelle Unlust. Hier lohnt es sich einerseits, tiefer zu schürfen und beispielsweise die Hilfe eines Paartherapeuten zu suchen. Zum anderen gibt es bewährte Möglichkeiten, das Feuer wieder neu zu entfachen und die sexuelle Erlebnisfähigkeit auf natürliche Weise zu steigern.

Um die Beziehung dauerhaft in gute Bahnen zu lenken, führt kein Weg an einer Verbesserung der Zweierkommunikation vorbei. Dabei kann weniger durchaus mehr sein, wenn es zum Beispiel gelingt, Störfaktoren auszuschalten: Eine halbe Stunde mit dem Partner abends spazieren zu gehen und in dieser Zeit wirklich präsent zu sein - ohne Handy, Zeitung, Fernseher oder Kindergeschrei - vermag oft mehr echte Nähe zu erzeugen, als ein Vielfaches dieser Zeit umgeben vom täglichen Hintergrundrauschen.

(Quelle: djd/pt; Foto: djd/ cefagil)