Seitenanfang

Überempfindliche Nervenzellen

Balsam für den Körper

Unser Alltag ist bequem: Jeden Morgen fahren wir mit dem Auto zur Arbeit. Wir schweben mit dem Aufzug ins Büro, sitzen acht Stunden und mehr vor dem Computer und verbringen unseren Feierabend gemütlich auf dem Sofa. Was vielen nicht bewusst ist: Muskeln, Sehnen und Gelenke sind die Leidtragenden. Ohne ausreichende Bewegung sind Rückenschmerzen vorprogrammiert.Auf die Haltung kommt es an! Die häufig chronischen Beschwerden des Bewegungsapparates werden nicht zwangsläufig von Verschleißerscheinungen der Wirbelsäule oder Bandscheibe hervorgerufen. Vielmehr sind Fehlhaltungen und körperliche Inaktivität die häufigste Ursache. Einseitige Belastungen sorgen dafür, dass einige Muskeln immer wieder verspannen, während andere ungenützt verkümmern. Treten erste Schmerzen auf, ziehen unnatürliche Bewegungen und Schonhaltungen weitere Verkrampfungen nach sich. Das kann zu chronischen Beschwerden führen, denn bei länger anhaltendem Schmerz verändern sich die Nervenzellen im Rückenmark. Sie werden überempfindlich und signalisieren dem Gehirn auch dann Schmerz, wenn die eintreffenden Reize gar nicht stark genug sind.

Zu der Behandlung verspannungsbedingter Rückenschmerzen setzen Experten ein Mittel ein, das die Schmerzleitung im Rückenmark und im Gehirn unterbricht - über den Wirkstoff Flupirtin. Die hochwirksame Substanz wirkt erfolgreich bei länger anhaltenden Rückenschmerzen. Auch in der Therapie schwerer akuter Beschwerden hat sich eine neue Tablettenformulierung, bei der ein Anteil des Wirkstoffes schnell freigesetzt wird und ein Anteil verzögert abgegeben wird, bewährt. Nur einmal am Tag - am besten vor dem Schlafengehen - eingenommen, wirken sie binnen 24 Stunden dreifach: Sie lösen den Schmerz, lockern den Muskel und löschen das Schmerzgedächtnis, indem sie überempfindliche Nervenzellen beruhigen.

Das rezeptpflichtige Flupirtin erhalten Sie in Ihrer Apotheke.

(Quelle: djd/pt;Foto: djd/Trancolong)