Seitenanfang

Nordic Walking

Der Trendsport aus dem hohen Norden ist das ideale Ganzkörpertraining!

Im Frühjahr 1997 wurde in Finnland für das Sommertraining der Spitzenathleten aus den Bereichen Langlauf, Biathlon und der Nordischen Kombination eine neue Sportart vorgestellt. Entwickelt wurde sie von Sportwissenschaftlern, Medizinern und Skilangläufern. Das intensive Gehen mit kraftvollem Armeinsatz, nach seinem Herkunftsort Nordic Walking genannt, breitete sich seitdem nicht nur unter Skilangläufern rasend aus.

Heute betreiben allein in Finnland ca. eine Million Menschen diesen Ganzjahressport. Zug um Zug erreicht die Welle über Skandinavien die USA, Japan und Mitteleuropa. Und so ist das dynamische Marschieren mit den leichten Spezialstöcken zur Zeit auch in Deutschland auf dem Vormarsch.

Wie funktioniert es?

Die Lauftechnik des Nordic Walking gleicht der Bewegung des Skilanglaufes und ist sehr einfach zu erlernen, denn die Bewegungen beim Nordic Walking beruhen auf den natürlichen Körperbewegungen. Nordic Walking nutzt den physiologischen, gekreuzten Bewegungsablauf beim Walken durch den bewussten Stockeinsatz. Der rechte Stock hat dann Bodenberührung, wenn die linke Ferse aufsetzt und umgekehrt. Durch einen kräftigeren Einsatz der Arm- und Oberkörpermuskulatur kann das Walkingtempo erhöht und die Effektivität der Trainingseinheit gesteigert werden.

Durch verschiedene Trainingsvarianten, z.B. schnelle kürzere Schritte, große, weit ausladende Schritte oder den gleichzeitigen parallelen Stockeinsatz sind Abwechslung und Spaß garantiert. Die Trainingsintensität kann durch Jogging und sogar Jumping (maximal 20 Sprünge) gewechselt werden. So ergibt sich die Möglichkeit eines Intervalltrainings mit niederigen Belastungsstufen bis hin zum High Impact Workout. Die Teilnahme an einem Nordic-Walking-Kurs ist kein Muss, aber in jedem Fall sehr nützlich, denn es lassen sich durch eine fundierte Einführung Haltungsfehler oder Fehltechniken vermeiden, und ein späteres Korrigieren entfällt.

Fitness für den ganzen Körper

Der gesamte Körper wird auf sanfte Art und Weise trainiert, da neben der Beinmuskulatur auch Bauch-, Rücken-, Brust- und Schultermuskulatur beansprucht werden. Walken mit Stöcken löst Muskelverspannungen im Schulter- und Nackenbereich. Die Benutzung der Stöcke verteilt das Körpergewicht auch auf Oberkörper und Arme. Wirbelsäule, Knie- und Fußgelenke werden gegenüber dem klassischen Walking entlastet.

Nordic Walking vermittelt ein sicheres Laufgefühl auch auf glattem Untergrund. Die Stöcke bieten Halt in unebenem oder rutschigem Gelände. Deshalb ist Nordic Walking auch für Senioren gut geeignet.

Durch die Wirkung der Muskelpumpen im Fuß- und Beinbereich beim Walken wird die Strömungsgeschwindigkeit des Blutes in den Venen erhöht. Dadurch werden die Venen entlastet. Zusätzlich wird die Wadenmuskulatur gekräftigt. Dies hat zur Folge, dass eine höhere Leistungsfähigkeit der Wadenmuskelpumpe und damit schnellerer Blutrückfluss aus den Beinen Richtung Herzen erreicht werden kann.

Auch für Menschen mit einer Erkrankung des Lymphsystems hat Nordic Walking mehrfachen Nutzen. Bei jedem Schritt und mit jedem Stockeinsatz wird die Lymphflüssigkeit aktiviert und den Abflusskanälen, den Lymphknoten, zugeführt. Das heißt, dass der Abfluss der Lymphflüssigkeit angeregt wird.

Besser als normales Gehen

Das Cooper Institut in Dallas, USA hat im Rahmen einer Untersuchung die Effizienz des Nordic Walking mit dem üblichen Fitness-Gehen verglichen. Diese Untersuchung ergab, dass beim Nordic Walking bis zu 46 Prozent mehr Kalorien verbrannt werden und mehr Sauerstoff verbraucht wird als bei normalem Gehen mit gleicher Geschwindigkeit. Nordic Walking ist daher ein optimales Outdoortraining zur Gewichtsreduktion, da es fast doppelt so effektiv ist wie Walking ohne Stöcke (Verbrennung von 400 kcal/h statt von nur 280 kcal/h beim normalem Walking).

Nordic Walking trainiert die aerobe Ausdauer, verbessert die Herz- Kreislaufleistung und steigert durch den aktiven Einsatz der Atemhilfsmuskulatur die Sauerstoffversorgung des gesamten Organismus.

Auf geht's!

Um die positiven Effekte des Nordic Walking noch besser zu nutzen, kann mit einem Herzfrequenzmessgerät (Pulzuhr) trainiert werden. Zum Einstieg braucht man jedoch nur Joggingschuhe, Sportbekleidung und die Stöcke. Schon kann es direkt vor der Haustür losgehen.

Nordic Walking ist also ideal, um schnell fit zu werden und zu bleiben oder um gesund abzunehmen. Auch zur Rehabilitation nach Sportverletzungen und bei Osteoporose ist Nordic Walking ein sehr gut geeignetes Outdoortraining. Am meisten Spaß bringt das Training in der Gruppe, also suchen Sie sich Gleichgesinnte und los geht's!