Seitenanfang

Stoffwechsel

Ernährungsumstellung mit zunehmendem Alter

Mit zunehmendem Alter braucht der Körper weniger Nahrung. Viele Menschen über fünfzig werden wehmütig, wenn sie alte Urlaubsfotos betrachten. Denn die Bilder vom Italienurlaub vor zwanzig Jahren zeigen oft einen knackigen Körper mit straffen Beinen und flachem Bauch. Doch beim Blick in den Spiegel stellen sie fest, dass sich seitdem einige Pölsterchen auf die Rippen geschlichen haben. Und das, obwohl man das Essverhalten in diesem Zeitraum kaum geändert hat. Macht etwa das Älterwerden dick? Fakt ist: Mit zunehmendem Alter braucht der Körper weniger Nahrung und hält hartnäckiger am vorhandenen Gewicht fest. Hinter der Gewichtszunahme stecken mehrere Faktoren: Zum einen werden mit steigendem Lebensalter weniger Hormone produziert - der Stoffwechsel läuft sozusagen auf Sparflamme. Dies hat zur Folge, dass die Kalorien aus der Nahrung langsamer verbrannt werden. Zum anderen nimmt die Muskelmasse im Alter ab. Dadurch fehlt dem Körper ein Teil dieses wichtigen, stoffwechselaktiven Gewebes - es wird weniger Fett in Muskelenergie umgewandelt und landet stattdessen in Speicherdepots. Dort belastet es die Gelenke und fördert Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Daher sollten übergewichtige Senioren eine Gewichtsreduktion anstreben. Dies gelingt am besten mit einer fettarmen und vollwertigen Ernährungsweise.

Gegen lästige Heißhungerattacken helfen Substanzen aus der Natur wie etwa der Wirkstoff aus dem asiatischen Madarstrauch. Laut einer aktuellen Anwendungsbeobachtung mit 738 Teilnehmern verloren die Testpersonen durchschnittlich fünf Prozent ihres Gewichtes. Auch eine Vitaldiät erleichtert den Start in eine Ernährungsumstellung. Das hochwertige Pulver wird mit fettreduzierter Milch zubereitet. So kann eine überschüssige Kalorienzufuhr ausgeglichen werden, indem man einzelne oder mehrere Mahlzeiten ersetzt. Zusätzlich sollte man auf regelmäßige Bewegung achten, die den Muskelabbau verlangsamt und die Gewichtsabnahme unterstützt.

(Quelle: djd/ pt; Foto: djd/ Cefak)